Dresden, 23. Februar 2018 – Die Technische Betriebsführung der WSB Service Deutschland GmbH realisiert Maßnahmen zum Schutz von Fledermäusen in Windparks.
Seit 2011 ist der Betrieb eines Windparks in Brandenburg regelmäßig nur unter Auflagen zum Schutz von Fledermäusen möglich. Die WSB Service Deutschland GmbH, ein ISO 9001-zertifiziertes Unternehmen, setzt diese Auflagen für ihre Betreiber um.

Windenergieanlagen müssen demnach in der Regel im Aktivitätszeitraum der Fledermäuse von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang abgeschaltet werden. Gemäß Windkrafterlass des Landes Brandenburg betrifft dies den Zeitraum hoher Fledermausaktivitäten von Juli bis September. Durch eine Abschaltung der Windenergieanlagen in windarmen Nächten lässt sich so ein Großteil der Schlagopfer vermeiden.
Die Abschaltung begleitet in der Regel ein mehrjähriges Monitoring zur Erfassung der Fledermausaktivitäten in Gondelhöhe. Die WSB Service Deutschland GmbH begleitet seit Jahren den Einbau von sogenannten BatCordern in ganz Deutschland. Das Gerät zeichnet Fledermausrufe in einer Bandbreite von 16 bis 150 kHz digital auf. Die Aufnahmen werden mit Hilfe spezieller Software analysiert und nach Möglichkeit bis auf Artniveau identifiziert. In Zeiträumen mit hohen Fledermausaktivitäten werden die Windenergieanlagen dann abgeschaltet.

Neben diesen Maßnahmen gibt es Projekte, um die Fledermauspopulationen in der Umgebung von Windparks nicht nur zu schützen, sondern auch zu stärken. Im Windpark Spremberg baute der Projektentwickler mehrere Fledermausquartiere in alten Militärbunkern. Dort fühlen sich mittlerweile seltene Arten, z.B. das Braune Langohr und die Mopsfledermaus, heimisch.

Technische Betriebsführung von Windparks gewährleistet Fledermausschutz